Neuerungen bei Shopsystemen

Magento ist als Shopsystem auf vielen Webseiten zu finden. Hier sorgt es dafür, dass Betreiber einfach und selbstständig neue Produkte einbinden und diese nach Bedarf anpassen können. Parallel dazu lassen sich auch andere Bereiche individuell verwalten. Doch ist Magento mittlerweile nicht das einzige Angebot, welches für Betreiber von Online-Shops bereitgestellt wird.

Die Auswahl an Paketen rund um eine Verkaufsseite im Internet ist groß. Doch entscheiden müssen sich Personen meist, da die Kosten für einen Entwickler und ein komplettes System einfach zu hoch sind. Besonders Einsteiger, die nicht wissen, ob ihr Shop auch erfolgreich sein wird, schrecken vor so hohen Kosten zurück. Monatliche Beiträge für eine Software sind da die verlockendere Möglichkeit.

Was moderne Shopsysteme leisten

Parallel zu Magento werden heutzutage einige Shopsysteme angeboten. Diese sind nicht nur in der deutschen Sprache erhältlich, sondern liefern daneben auch einige Extras, die im Alltag praktisch genutzt werden können. Dazu gehören Erweiterungen zur Analyse des Besucherverhaltens, der Beliebtheit bei Suchmaschinen und Verbindung zu Zahlungswegen, wie z.B. PayPal. Diese und weitere Modelle können nach Bedarf zusätzlich gebucht werden. Da diese von den gleichen Anbietern wie dem Shopsystem stammen, sind dabei keine Probleme bei der Installation zu erwarten. Unter heise.online gibt es noch mehr Artikel zu diesem Thema.

Diese modernen Varianten werden von vielen geschätzt, da sie Arbeit ersparen. Denn sollte jedes Modul einzeln programmiert werden, wäre dies mit zahlreichen Stunden verbunden und würde das Durchstarten mit dem Shop bremsen. Dabei geht wichtige Zeit verloren, die die Konkurrenz nutzen kann, um neue Kunden zu gewinnen.

Achten müssen zukünftige Betreiber von Online-Shops auf die Bedingungen zur Nutzung. Unterschieden wird dabei zwischen einmaligen Zahlungen, die mit dem Erwerb einer normalen Anwendung zu vergleichen sind. Daneben gibt es Angebote, die frei mit monatlichen Beiträgen genutzt werden dürfen. Großer Vorteil bei den Paketen ist, dass die Entwickler Aktualisierungen kostenfrei bereitstellen und für den Kunden laufende Kosten gleich bleiben. Nachlesen können angehende Betreiber dies leicht im Netz oder bei entsprechenden Beratungsstellen.

Nicht vergessen darf man bei der Kalkulation weitere Kosten, welche neben dem Shopsystem anstehen. Denn nicht jeder Anbieter führt neben der Software auch die passenden Server, weswegen Kunden nach anderen Möglichkeiten Ausschau halten müssen.

Anpassungen für Shopsysteme integrieren

Dank guten Shopsystems schnell und einfach im Online Shop einkaufen

Shopsysteme haben meist den Nachteil, dass Sie nicht viele individuelle Anpassungen ermöglichen. Es kann also passieren, dass es mehrere Shops gibt, die das gleiche Design führen und von Kunden nur durch das verwendete Logo und die Produkte unterschieden werden können. Um dies zu vermeiden, investieren viele Betreiber in Entwickler, die nicht nur eigene Designs erstellen, sondern auch einige Erweiterungen programmieren.

Dabei halten sich die Kosten, verglichen mit der Arbeit für einen kompletten Online-Shop, in Grenzen. Kunden profitieren davon, dass die Webseite sich weiterhin bequem steuern lässt, vom Aufbau her jedoch nicht den üblichen Vorlagen gleicht. Somit entsteht eine eigene Identität, wie sie von allen großen Online-Shops geführt wird.

Aufgrund der hohen Verbreitung von Magento sind die dazugehörigen Erweiterungen recht vielfältig. Denn zahlreiche Programmierer haben sich mit den Schnittstellen vertraut gemacht und können das System nach Bedarf anpassen. So können externe Dienste, wie soziale Netzwerke integriert, oder auch einfach Bestellformulare mit einigen Daten erweitert werden.
Ein starkes Entwicklerteam für Magento – dieses zu finden ist gar nicht so einfach. Wichtig ist, dass neben Programmierern auch Designer vor Ort sind, welche nicht nur auf den Quellcode achten, sondern auch das Paket optisch im Blick behalten. Helfen werden dabei sicherlich Menschen, welche in Vergangenheit bereits mit Unternehmen für die Anpassung und Weiterentwicklung gearbeitet haben. Diese können ihre Erfahrungen mitteilen und berichten, ob sie das verwendete Unternehmen empfehlen können. Doch sollte man darauf achten, dass auch bei diesen Spezialisten irgendwann die sogenannte Betriebsblindheit eintritt und das Produkt nicht mehr weiterentwickelt wird und den neuesten Trends hinterher läuft.

Autor:
Datum: Montag, 30. April 2012 14:40
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: News

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.